Frau Pio's Fotogalerie

Mein erster Tausender

Nachdem ich eine Nacht im Basislager in 610m über Null genächtigt habe und sich mein Körper an die dünne Luft gewöhnt hat, kommt heute die Herausforderung. Ich werde den Brocken, den höchsten Berg Norddeutschland mit 1141,2 m bezwingen. JA! Das werde ich. Die Strapazen des Vortages sind vergessen und ich bin hochmotiviert. Das Fotoequipment wird dennoch auf Gewichtsoptimierung untersucht. Ein Objektiv bleibt in der Unterkunft und die Filterkollektion wird ausgedünnt. Ich hadere mit mir, ob ich das Stativ mitnehme. Hm, ja, was mach ich. Ich werde nicht so schnell wieder herkommen, um die Winterlandschaft zu fotografieren, aber werde ich mit Stativ mein Ziel erreichen? Da Fotografieren ohne Stativ bei mir ja gar nicht geht, kommt es natürlich mit. Was machen 3kg mehr schon aus. Eine Menge, wie ich merken sollte…

farbtupfer

weiter geht's

Winterwunderland

Der Tag beginnt 4:00 Uhr mit dem Weckerklingeln. Heute geht es für mich Flachlandtiroler ins Gebirge. 5:29 Uhr fährt der Zug und der beste aller Ehemänner setzt mich pünktlich am Bahnhof ab. 11:30 Uhr ist es dann soweit. Wir erreichen das Basislager in Schierke. Es ist eine wunderschöne Winterlandschaft, die sich hier zeigt. Die Bäume sind schneebedeckt und der Schnee im Wald und auf den Wegen ist puderzuckerähnlich weiß.

angestrahlt

weiter geht's

Lennépark Krumbeck

Heute gibt es ein paar Impressionen aus dem Lennépark Krumbeck an einem nebligen Wintermorgen. Ich denke, der Park ist zu jeder Jahreszeit reizvoll und ich werde ihn wohl noch ein- oder zwei- oder dreimal besuchen.

geradenochso

weiter geht's

Der erste Ansitz

4:30 Uhr. Der Wecker klingelt. Die Augen gehen auf. Endlich wieder Wochenende!

Heute steht 9 Stunden still sitzen und Geduld auf dem Programm. Ich glaube nicht, dass ich das schaffe, aber mitgehangen, mitgefangen. Vor der Ruhe kommt der Sturm, und so versuche ich mich für die kommenden Stunden zu wappnen. Und los geht's:

weiter geht's

big city lights

Letztens habe ich mich mal an der Architekturfotografie versucht. In Neustrelitz in den Zug gesprungen, aber Vorsicht, nicht zu früh abheben, Verspätung! Am Potsdamer Platz wieder raus gehüpft und die Speicherkarte gefüllt. Am Hauptbahnhof wieder reingequält (hüpfen war nach stundenlangem Tragen der Ausrüstung wirklich nicht mehr drinn) und Augen zu. Totmüde in Neustrelitz wieder raus, mit dem Auto nach Neubrandenburg und ab ins Bett. Anstrengend? Ja! Stimulierend? Ja! Erfolgreich?...

mindest

weiter geht's